4.3 Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Unser Wissens Forum zum Thema GIMP, Funktionen kurz und bündig erklärt
moderierter Bereich

4.3 Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Beitragvon Avarra » Mi 7. Jul 2010, 13:54

Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Von Avarra geschrieben am: 07.Juli. 2010

Bild

Vorbereitung:

Die Layer Effects sind ein Plug-In für THE GIMP und simulieren die Ebeneneffekte,
wie man sie aus Photoshop kennt. Sie befinden sich auf der:

GIMP Plugin Registry

Auf dieser Seite kannst du das Plug-In direkt runter laden:

Layer Effects in Python

Das Plug-In hat die script-Sprache "Python", dies macht erforderlich,
daß Python zusätzlich auf dem PC installiert werden muß.
Python ist sozusagen eine Scriptkonsole.

Ergo:
Um die Layer Effects nutzen zu können, solltest du Python installiert haben - ansonsten
wird es nicht funktionieren. Die neueste Version findest du hier: Python download
Installiere Python wie du es gewohnt bist. Wenn du eine ältere Pyton Version installiert hast,
so schaue erst mal, ob die Layer Effects mit dieser funktionieren. Ansonsten würde ich dazu
raten, die alte Version zu deinstallieren und die neue dann aufzuspielen.

Lade dir die Python Layer Effects herunter und packe sie in deinen Gimp Plug-In Ordner.
Ich habe auf meiner Platte extra einen Ordner angeglegt, der Py-Plug heißt,
dort habe ich meine ganzen Python Plug-Ins gespeichert.


Starte dein Gimp.

Die Layer Effects befinden sich an zwei Stellen im Gimp Programm, einmal kann man es über
Ebene/Layer Effects aufrufen...

Bild
...zum anderen über die Rechtsklickfunktion im Ebenendialog.
Also direkt auf der Ebene, welche den Effekt bekommen soll.

Bild



Folgende Filter stehen zur Verfügung:

Bevel and Emboss = Abgeflachte Kante und Relief

Color Overlay = Farbüberlagerung

Drop Shadow = Schlagschatten

Gradient Overlay = Verlaufsüberlagerung

Inner Glow = Schein nach innen

Outer Glow = Schein nach außen

Pattern Overlay = Musterüberlagung

Reapply Effects = Effekte wiederholen

Satin = Glanz

Stroke = Kontur


Das Plug-In ist in englisch. Unten siehst du, die einzelnen Effekte, die man anwenden kann.
Ich habe den deutschen Begriff daneben geschrieben, damit das Verständnis für dieses Plug-In
leichter fällt.

Fangen wir als mit dem ersten Punkt "Bevel and Emboss" = Abgeflachte Kante und Relief an.
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects ein Python Plug-In

Beitragvon Avarra » Do 8. Jul 2010, 14:17

Bevel and Emboss Style

Klickst du auf Bevel and Emboss, öffnet sich dieses Fenster. Hier abgebildet
in den Standardfunktionen:


Die einzelnen Punkte in der Reihenfolge sind:

Structure = Struktur:

Style = Stil
Der Style zeigt dir an, wie gebumpmapt wird.

Depth = Tiefe
Hier wird die Tiefe eingstellt, also in wie weit "eingraviert" wird.

Direction = Richtung
Die Direction zeigt an ob das Licht von oben, oder von unten kommt.

Size = Größe
Wie dick oder breit deine abgeflachte Kante werden soll, entscheidest du hier.

Soften = Weichzeichnen
Wie weich deine abgeflachte Kante werden soll, stellt man hier ein.

Surface Contour = Oberflächen Kontur

Shadig = Schattierung:

Angle = Winkel
Der Winkel, aus welche deine Schattierung kommen soll.

Altitude = Höhe
Schattenhöhe - hängt auch von der Lichtquelle ab.

Gloss Contour = Glanzkontur
Du stellst hier ein, welche Contour der Glanz auf deinem Objekt hat.

Highlight Mode = Lichtermodus
Stellt den Modus deines Lichtes ein, die Bedeutungen werden dir bekannt vorkommen,
denn sie sind wie die Ebenenmoden, die du schon aus deinem Gimp Prgramm kennst.

Shadow Mode = Tiefen Schattenmodus
Die Schatten haben die gleichen Modi wie die Lichter und deine Ebenen, im Ebenendialog.
Du kannst deine dunklen Seiten also anpassesn

Shadow Opacity = Schattendeckkraft
Die Deckkraft der Schatten, welche du anwendest.

Texture = Textur:

Use Texture = Lade Textur
Button um eine Textur zu laden, welche du auf deinem Objekt eingravierst bzw. bumbmapst.

Pattern = Muster
Lädt ein Muster deiner Wahl

Invert = Invertieren
Die Höhen und Tiefen deines Musters, werden an diesem Punkt umgekehrt

Scale = Skalieren
Das Muster kann hier hoch bzw. runterskalliert werden, ein Vorteil, den THE GIMP noch nicht bietet.

Depth = Tiefe
Wie tief dein Muster "eingeritzt" wird, wird an diesem Punkt eingestellt.

Merge with layer = Ebenen vereinen
Um viele Ebenen zu vermeiden, kannst du deine Ebenen sofort vereinen,
sofern du dir sicher bist, daß du alle Layer Effects an diesem Objekt vollendet hast.
Es ist allerdings ratsam, das bis ganz zum Schluß zu vermeiden, denn manchmal möchte
man noch einen Schein nach innen oder einen Schlagschatten, das kann man
nur auf der Originalebene.

Preview = Vorschau
Zeigt dir die aktuelle Vorschau (sehr rechenintensiv und deshalb nur selten aktivieren)
Gimp führt das script dann unmittelbar nach einer Einstellungsveränderung aus,
um eine Vorschau zu zeigen.

Die Punkte Deckkraft und Farbe sind selbsterklärend.


Style = Stil

Der Kleine Pfeil rechts bei "Style" weist auf das erste Drop - Down - Menu hin. Klickst du darauf bekommst du diese Eintragungen:

Bild

Bei dem Punkt Direction = Richtung gibt es zwei Einstellungen: Up und Down. Die linken Bilder sind
mit der Einstellung Up gemacht. Welchen Unterschied diese beiden Richtungen machen, zeigen die
rechten Grafiken, die im Down = unten Richtung gemacht worden sind.
Die folgenden Bilder zeigen den Effekt in der Grundeinstellung.

Outer Bevel up====Outer Bevel down
Bild Bild

Inner Bevel up====Inner Bevel down
Bild Bild
Emboss up=======Emboss down
Bild Bild

Pillow Emboss up==Pillow Emboss down
Bild Bild


Wie unschwer zu erkennen ist, wechselt die Richtung aus der das Licht kommt. Einmal ist die
helle Seite, die aus der das Licht kommt unten, bei der down Einstellung ist das Licht oben
Ausschlagegebend für die Richtung sind nicht nur diese Einstellungen, aus welcher Richtung
das Licht kommt, wird auch beim Punkt Angle = Winkel eingestellt.

Kommen wir zum nächsten Punkt:
Surface Contour = Oberflächen Kontur

Wieder nach oben!
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects ein Python Plug-In

Beitragvon Avarra » Do 8. Jul 2010, 16:26

Surface Contour = Oberflächen Kontur

von Avarra geschrieben am 08.Juli 2010


Der zweite Drop-Downpfeil führt uns zu diesen Einstellungen.
Hier kannst du eingeben, in welcher Art deine Abgeflachte Kante und Relief erscheinen soll bzw.
wie abgebildet werden soll.

Bild

In den Folgenden Bildern werde ich die zweite Einstellung, also Inner Bevel nehmen, die anderen
aber nicht berücksichtigen - es geht ja auch darum, die Oberflächen Kontur zu zeigen bzw.
dir einen kleinen Eindruck davon zu vermitteln.
Das linke im Bild zeigt den up Lichteinflug, das rechte den in down.
Linear hatten wir schon bei den ersten Bildern.

Up ====== DownUp ====== Down


Cone = Kegel
Bild Bild

Cone - Inverted = Kegel umgekehrt
Bild Bild

Cove - Deep = Einbuchtung stark
Bild Bild

Cove - Shallow = Einbuchtung schwach
Bild Bild

Gaussian = Gausche Normalverteilung
Bild Bild

Half Round = Halbrund
Bild Bild
Ring = Ring
Bild Bild

Ring Double = Doppelring
Bild Bild

Rolling Slope - Descending = Hügelig - absteigend
Bild Bild

Rounded Steps = Runde Stufen
Bild Bild

Sawtooth 1 = Sägezahn 1
Bild Bild


Weiter geht es mit dem nächsten Drop-Down-Menu

Die ???

Wieder nach oben!
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Beitragvon Avarra » Di 13. Jul 2010, 11:31

Shading - Schattierung Highlight Mode - Lichtermodus

Von Avarra geschrieben am: 13.Juli. 2010

Kommen wir zur Schattierung.

Die Schattierung kann in vielerlei Hinsichten manipuliert werden.
Einige Punkte sind auch selbsterklärend.
Interessant sind die Ebenenmodi bei Highlight Mode und Shadow Mode.
Wir kennen sie aus unserem GIMP Programm vom Ebenenmodus.

Hier mal der English - Deutsche Überblick:

Bild

Wenn du jetzt z.B. ein Bevel and Emboss, Inner Bevel machst, kannst du den Ebenenmodus
verschieden einstellen - mein Beispiel zeigt: Überlagern und Nachbelichten
einmal in up und einmal in down, wie wir es von den anderen Übungen gewohnt sind.

Up ====== Down

Bild Bild

Bild Bild

Die gleichen Einstellungen findest du bei Shadow Mode

Bild

Up ====== Down

Bild Bild

Bild Bild

Die gezeigten Beispiele sind einleuchtend und geben einen Eindruck wie das Plug-In arbeitet.
Ich empfehle dir, ein wenig mit den Einstellungen zu spielen,
damit du ein Gefühl für sie bekommst.

Wieder nach oben

Gehen wir also weiter mit der:

Texture = Textur
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Beitragvon Avarra » Di 13. Jul 2010, 13:10

Texture = Textur

Von Avarra geschrieben am: 13.Juli. 2010


Bild

Mit der Textur kommt eine besonders schöne Variante ins Spiel.
Über den Button Use Texture = Lade Textur kommst du zu deinen Mustern, die du in GIMP
geladen hast - dort kannst du dir ein schönes Muster aussuchen. Die Muster werden nach
ihren Grauwerten geladen und dienen lediglich dazu, dein Objekt auf sie zu bumpmapen.
Dabei gilt der gleiche Algorithmus wie bei dem Filter/Abbilden/Bump-Map

Bild

Du kannst die Muster sogar runter- bzw. hochskalieren, was man in Gimp ansonsten nicht kann,
Über die Tiefe stellst du ein, wie tief es in dein Objekt eingegraben werden soll.
Die Funktion Invertieren, invertiert den Farbwert deines Musters, so das sie die hohen und die
niedrigen Bereiche vertauschen.

Die folgenden Beispiele sind einmal im up und einmal im down Modus gemacht.
Bei dem ersten Beispiel habe ich das Muster:
Ornate by Avarra benützt
Beim unteren Beispiel das Muster:
Scanlines by Avarra, welches du schon aus dem Tutorium: Im Visier kennst.

Up ====== Down

Bild Bild
Up ====== Down

Bild Bild


So, daß waren erstmal Bevel and Emboss. Dieser Punkt wäre abgehakt

Der nächste Abschnitt befasst sich dann mit dem:

Color Overlay = der Farbüberlagerung.

Wieder nach oben!
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Beitragvon Avarra » Di 13. Jul 2010, 14:03

Layer Effects - Color Overlay = Farbüberlagerung

Von Avarra geschrieben am: 13.Juli. 2010

Bei der Farbüberlagerung handelt es sich schlicht und ergreifend um einen Filter,
der Farbe auf dein Objekt bringt. Somit kannst du, falls dein Objekt nicht so gut zur Geltung
kommt, oder du es in einer anderen Schattierung haben möchtest, es ein wenig aufwerten.

Beim Ebenenmodus hast du die gleichen Einstellungen, wie du sie schon von oben kennst.
Du findest sie neben dem kleinen Pfeil im Drob-down-Menu.

Startest du das Plug-In so erscheint folgendes Fenster:

Bild

Ich habe hier mal die Farbe #d7931f genommen, die Deckkraft auf 50% gestellt
sowie den Ebenenmodus auf Overlay = Überlagern gestellt.

Der Ebenenmodus in deinem GIMP Programm sieht nach Ausführen des Plug-Ins so aus:

Bild

Bild

Machst du jetzt einen bevel and emboss, inner bevel mit den Standardeinstellungen auf deiner
Ursprungsebene, kannst du sehen, was für einen Unterschied du zu den vorherigen Bildern
mit dem Color Overlay erziehlt hast.

Bild

Das war es eigentlich schon vom Color Overlay - probiere mal die verschiedenen Ebenenmodi
oder spiele ein wenig mit den Farben und der Deckkraft herum.

Als nächsten Punkt behandeln wir:

Drop Shadow = Schlagschatten

Wieder nach oben!
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Beitragvon Avarra » Di 13. Jul 2010, 16:20

Layer Effects - Drop Shadow = Schlagschatten

Von Avarra geschrieben am: 13.Juli. 2010

Die Drop Shadow Funktion bei den Layer Effects bieten eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten.
Anders als beim Gimp-Schlagschatten, kannst du hier z.B. den genauen Winkel einstellen,
den Abstand, wie weit überfüllt wird oder ob dein Schatten eine Kontur haben soll. Ja, selbst
verrauschen kannst du ihn, wenn du magst oder dein Bild ein solches erfordert.
Der Punkt: Layer knocks out Drop Shadow ist klasse, wenn man halbtransparente Ebenen hat,
die nicht abgedunkelt werden sollen. Die Ebene "schneidet sich selbst im Schattenbreich aus".


Die Punkte in ihrer Reihenfolge:

Color = Farbe
An dieser Stelle suchst du dir deine Schattenfarbe aus
Blend Mode = Fühllmethode
Hier stellst du deine Füllmethode ein, du kennst sie aus deinem Ebenenmodus in THE GIMP
Opacity = Deckkraft
Die Deckkraft ist selbsterklärend.
Angle = Winkel
Die Winkeleinstellung gibt den Winkel deines Schattens ein. So ist es möglich genau und gezielt

Schatten zu setzen. Wenn du vorher den Lichteinfall deines Bildes mit dem Maßband in GIMP
gemessen hast, so kannst du den Winkel ablesen und ihn hier passend einstellen.
Distance = Abstand
Der Abstand gibt an, in wie weit dein Objekt vom "Boden" entfernt dargestellt wird.
Spread = Überfüllen
Überüllen macht den Schatten groß und weich - wenn man defuses Licht hat, bietet sich diese
Einstellung gut an.
Size = Größe
Dieser Punkt ist ebenfalls selbsterklärend. Du stellst die Größe deines Schattens ein. Sie ist abhängig
vom "Sonnenstand" oder der "Lichtquelle" (mehr davon in der WIL - LEX - Licht und Schatten und bei
Perspektive).
Contour = Kontour
Bei der Kontour kannst du ebenso verfahren wie bei den Styles aus Bevel and Emboss. Dein Schatten
erhält demnach eine Kontour, wirkt runder oder auch extrem scharf gezeichnet -
Noise = Rauschen /Lärmen
Rauschen spricht für sich selbst - du kannst deinen Schatten verrauschen lassen - das wird besonders
interessant, wenn du eine andere Schattenfarbe als schwarz hast und den Ebenenmodus z.B. auf
Überlagern oder Bildschirm stellst.
dann noch:
Layer knocks out Drop Shadow
Die Ebene, welche bearbeitet wird, löscht ihren "eigenen Bereich" auf der Schattenebene.
Merge with layer
Die Ebene, welche bearbeitet wird, vereint sich mit der Schattenebene zu einer.
Preview
Die Vorschau kann man hier sehen - bzw. ist dieser Punkt aktiviert, so führt THE GIMP bei jeder
Änderung die Vorschau aus, was sehr rechenintensiv werden kann - deaktiviert man diesen Punkt
zwischendurch, so kann man hin und wieder schauen, ob der Schatten passt.


Ich möchte anhand der folgenden beiden Beispiele zeigen, wie vielfälltig die Drop-Shadow Funktion
in den Layer Effekts sind:

Bild Bild

Bild Bild

Das beste ist, du testest mal einige Einstellungen aus - denn die ungeahnten Möglichkeiten sind
derer sehr viele.

Der nächste Punkt der Layer Effects wäre:

Gradient Overlay - Verlaufsüberlagerung

Wieder nach oben!
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Beitragvon Avarra » Mi 14. Jul 2010, 06:23

Gradient Overlay - Verlaufsüberlagerung

Von Avarra geschrieben am: 14.Juli. 2010

Die Verlaufsüberlagerung funktioniert ähnlich wie die Color Overlay = Farbüberlagerung.
Die Möglichkeiten einen klasse Effekt zu erziehlen sind groß. Oft wird er in Verbindung mit
Bevel and Emboss benutzt, so daß der Effekt erst nach dessen Einsatz richtig zur Geltung kommt.

Wenn du den Filter aufrufst, bekommst du dieses Fenster zu sehen.



Die einzelnen Punkte sind:

Gradient = Farbverlauf
Hier kannst du dir einen Farbverlauf laden, mit welchem der Effekt gemacht werden soll.
Reserve = Umkehren
Kehrt den aktuellen Farverlauf um
Gradient Type = Verlaufsform
An dieser Stelle kannst du die Form des Verlaufes wählen. Es sind die gleich wie sie GIMP hat, schau einfach mal ins Werkzeugfenster deines Farbverlaufswerkzeugs.
Repeat = Wiederholung
Die Verlaufswiederholung ist die gleiche wie in THE GIMP
Blend Mode = Füllmethode/ Ebenenmodus
Der Ebenenmodus wird hier eingestellt, wir haben die einzelnen Füllmethoden oben schon besprochen.
Opacity = Deckkraft
Bei der Deckkraft gibst du an, wie durchscheinend der Verlauf sein soll.
Center = Mittelpunkt
An diesem Punkt gibst du an, wo der Mittelpunkt deines Verlaufes sein soll. Es ist ratsam mal verschiedenen Einstellungen auszuprobieren .
Gradient Angle = Verlaufswinkel
Beim Winkel gibst du an, aus welchem Winkel oder welcher Richtung dein Verlauf aufgetragen werden soll.
Gradient Width = Verlaufsbreite
Wie breit dein Verlauf im Bild erscheinen soll, wird hier eingestellt. Diesen Punkt kannst du auch durch
Austesten erforschen.

Bild Bild
Bild Bei angewandten Bevel and Emboss, Inner Bevel sieht es dann so aus.

Ein zweites Beispiel:

Bild Bild
Bild Bei dem Beispiel habe ich einen goldenen Verlauf genommen und die Einstellungen so verändert,
daß der Verlauf unterschiedliche Hell- Dunkelbereiche zeigt.
Das untere Bild ist mit einem Bevel and Emboss unter der Berücksichtigung eines Musters entstanden. so kann man aus
einer schnöden Fläche ein metallisches Objekt oder einen goldenen Schmuckstein zaubern.

Wieder nach oben!
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Beitragvon Avarra » Mi 3. Nov 2010, 21:02

Inner Glow - Schein nach Innen

Von Avarra geschrieben am: 03. März. 2011

Der Inner-Glow - Schein nach Innen Dieser Effekt erzeugt einen Schein nach Innen auf dein Objekt.
Zum einen kannst du den Effekt mit einer Farbe anwenden zum Anderen mit einem Farbverlauf.
Die Einstellung Center = Mitte sowie Edge = Kante besagt, daß du den Innerglow von der Mitter her aufziehen kannst oder auch von der Kante her.
Ansonsten sind hier die Feldbedeutungen sowie die Dropdownfelder identisch wie bei den o.a. Effektbeschreibungen.

Ein Tipp noch, wenn du vorher sehen möchtest, wie ein bestimmter Effect aussieht - setze nachdem du die Einstellung gemacht hast
den Haken bei: Preview = Vorschau. Gefällt dir dann der Effekt klicke auf OK - ansonsten nimm den Haken wieder raus und teste weiter.
Es ist dir unbenommen die Veränderungen bei aktivierten Haken zu machen, doch das dauert in der Regel ein wenig länger.

Bild

Die folgenden Bilder sind entstanden mit den Standardeinstellungen

links mit Edge - rechts mit Center
hier der Effekt mit der Standardfarbe.

Bild Bild
links mit Edge - rechts mit Center
hier der Effekt mit einem Farbverlauf.

Bild Bild


Wieder nach oben!
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Re: Layer Effects - Plug-In - Scriptsprache "Python"

Beitragvon Avarra » Do 3. Mär 2011, 12:40

Other Glow - Schein nach außen

Der Other Glow - Schein nach außen
erzeugt einen ähnlichen Effekt wie der Schein nach innen nur umgekehrt.
Du kannst zwischen Farbe und Farbverlauf wählen.
Die übrigen Einstellungen habe ich oben schon bei den anderen Effekten beschrieben.

Mit diesem Effekt kannst du deinem Objekt einen Schein nach außen geben und somit ein Leuchten simmulieren.


Bild

Angewandter Filter bei:

Farbe, Standard - Farbverlauf mit einem eigenen Verlauf

Bild Bild

Wieder nach oben!
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5097
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Nächste

Zurück zu Wilber's Lexikon

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron